Bauen nur besser Slogan 1 komprimiert

Stellungnahme

Wichtige Information für unsere Bauinteressenten zu dem Bautagebuch der Familie Klapp, welches einseitig, unausgewogen und zum Teil vorsätzlich geschäftsschädigend dem Leser dargestellt wird. Das Bautagebuch ist im Internet unter www.einfamilientraumhaus.de zu finden.

 

Vorinformation:

Da wir uns mit den o. g. Bauherren in einem Rechtsstreit befinden, ist es uns hier an dieser Stelle leider nicht möglich, alle wissenswerten und relevanten Fakten und Abläufe vollständig darzustellen. Wahr ist, die Noriplana Massivhaus baut seit Jahrzehnten im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen Massivhäuser nach individueller Planung und kann auf Tausende zufriedene Bauherren verweisen.

Wenn bei Übergabe eines Hauses noch berechtigte Restmängel bestehen, werden diese selbstverständlich von unseren regionalen Handwerkern sowie von unserer eigenen Kundenservice-Abteilung zuverlässig abgearbeitet und erledigt. Sehr selten gibt es jedoch auch Bauherren, welche die Informationsmöglichkeiten des Internets dazu nutzen und ausschöpfen, unberechtigte Forderungen mit der Androhung von schlechten Bewertungen als auch einseitigen und negativen Berichten durchzudrücken. Wir halten dies für einen äußerst schlechten Stil und würden uns einer solchen Vorgehensweise selbst nicht anschließen!

 

Zum Bautagebuch der Familie Klapp:

Ein bis heute in dieser Form für unser Unternehmen einmaliger Fall von bewusst und vorsätzlich geschäftsschädigender Beeinflussung über das Internet liegt bei dem o. g. Bautagebuch vor. Im Nachgang fast zu erwarten, da der Bauherr Klapp (Realschullehrer u. a. für IT-Technik) unserer Firma gegenüber mitgeteilt hat, besondere Kenntnisse im Bereich der Informationstechnologie zu besitzen und diese auch nutzen zu können.

Der von den Bauherren in erster Linie gestellte Vorwurf eines monatelangen Bauverzuges fußt auf vielen Parametern, u. a. aufgrund mehrfach notwendiger technischer Umplanungen des Gebäudes.

Hintergrund: das Grundstück von Familie Klapp befindet sich innerhalb eines Überschwemmungsgebiets sowie im Bereich von ehemaligen Dorfweihern. Das von uns angeforderte notwendige Bodengutachten stellten die Bauherren jedoch erst 3 Monate nach Abschluss des Bauauftrages zur Verfügung. Aufgrund der Gründungsempfehlung des Bodengutachtens musste zur Sicherung der Statik eine im Vorfeld nicht geplante Pfahlgründung eingebaut werden. Dieser zeitaufwendige Umstand und weitere zahlreiche Sonderwünsche und Aufbemusterungen durch die Bauherren im Wert von ca. 15 % der ursprünglichen Bausumme bedingte eine Bauzeitaufstockung von real 6 Monaten. Dies wurde damals von den Bauherren problemlos akzeptiert. Innerhalb von 14 Monaten reiner Bauzeit konnte das Bauvorhaben dann vertragsgemäß in bewährter Qualität fertiggestellt und übergeben werden.

Wahr ist, dass bei Hausübergabe/Bezug im Abnahmeprotokoll geringfügige Mängelpunkte schriftlich festgehalten wurden, mit einem Rückhaltebetrag von ca. € 6.000, – (ca. 1 % des Hauspreises). Die während der Bauzeit fälligen Raten wurden alle ordnungsgemäß von den Bauherren bezahlt. Nach Abarbeitung und Beseitigung aller im Abnahmeprotokoll enthaltenen geringfügigen Mängel, be-zahlten die Bauherren den dafür zurückbehaltenen Betrag bis heute nicht.

Die Antwort der Bauherren auf unsere letzte Mahnung in 2020 war ein Schreiben eines Rechtsanwaltes, der nun über € 50.000, – Schadenersatz für die Familie Klapp fordert. Fast € 40.000, – davon ist eine vom Anwalt berechnete, sogenannte Nutzungsentschädigung. „Diese wäre angemessen, da die Bauherren bedingt durch die längere Bauzeit ihr neues Haus erst ein paar Monate später als geplant nutzen konnten und in der Zwischenzeit in einer lediglich nur 150 m2 großen Wohnung leben mussten.“ Bei Zahlung der Summe würden die Bauherren im Anschluss das Bautagebuch aus dem Internet entfernen.

 

Fazit:

Wir werden uns als jahrzehntelang erfolgreiches und solides Unternehmen gegen derartige Machenschaften vor Gericht wehren. Schlecht können wir uns leider gegen einseitige und strittige Einträge im Internet wehren. Aus diesem Grund erachten wir es für wichtig, hier nicht zu schweigen und unsere Kunden und Interessenten über diese Art und Weise der Hetze im Internet mit ein paar klaren Worten zu begegnen.

Für weitergehende Informationen stehen wir gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. 

Die Geschäftsleitung der Noriplana Generalunternehmen für Massivhausbau GmbH – Karl Ortegel